Archiv der Kategorie: Allgemein

Stützradkrimi – Enttäuschung in der Schule

In der neuen Schule ging es erst mal wieder aufwärts. Die kleineren Klassen taten mir gut. Ich war konzentrierter beim Unterricht, und so stiegen auch meine Noten erst mal wieder an. Ich hatte allerdings eine grosse Schwäche, und das war die Rechtschreibung. Egal wie viel Mühe ich mir gab, ich kapierte das nicht. Aufsätze hatte ich von der Idee und vom Stil her immer gute, aber sie kamen feuerrot wieder zurück. Mein ursprüngliches Ziel war es in die Kantonsschule (Gymnasium) zu wechseln. Der Übertritt fand von der sechsten zur siebten Klasse statt. Mir wurde relativ schnell klar, dass die Kantonsschule eine Utopie war. Ausser der Kantonsschule gab es noch zwei weitere reguläre Stufen, die ich auch an der Sonderschule machen konnte. Sekundar als zweithöchste Stufe, und Real als dritthöchste Stufe. Speziell an meiner Schule damals war die sogenannte integrierte Oberstufe. Alle waren in einer Klasse, nur für die Hauptfächer wurde die Klasse geteilt. In Niveau A (Sek) und Niveau B (Real)

In Mathe war ich gut, und so war mein Ziel, zumindest da ins Niveau A zu kommen. Das hätte mir auch für die Berufswal andere Möglichkeiten eröffnet. Die damals neu geschaffene Lehre zum Informatiker zum Beispiel erforderte in Mathe einen Sek Abschluss. In Mathe gab ich mir in der Sechsten Klasse noch mal richtig Mühe. Den erforderten Notenschnitt erreichte ich auch. Man hat mich trotzdem in Niveau B eingeteilt. Begründet wurde dies, weil ich gesamthaft gesehen eher ein guter Realschüler bin. Man sagte mir, ich könne Wechseln, wenn ich im Niveau B gute Leistungen bringe und die Noten stimmen.

Im Neveau B war ich in der Mathe eigentlich vollkommen fehl am Platz. Ich war von Anfang an hoffnungslos unterfordert. Während die Andern mühsam versuchten sich den Stoff in die Birne zu quetschen, lernte ich meist alles schon in der ersten Unterrichtsstunde. Es ging nicht lange, und da kam der Lehrer mit einem speziellen Buch für mich angelaufen. „Hier, das ist das Geometrie Buch der Kantonsschule.“ Immer wenn ich alles durchgeackert hatte, durfte ich zum Dessert noch eine Knacknuss aus dem Kanti Buch machen.

Schnell bürgerte es sich ein, dass ich bei den Prüfungen immer eine 6 (höchste Note in der Schweiz) erhielt. Und der Lehrer schenkte mir da nichts. Ich setzte mir zum Ziel im Notenschnitt einen Sechser zu haben. Der Lehrer wusste das, und spannte mich bei jeder Prüfungsrückgabe auf die Folter. Mit ernstem Blick meinte er dann jeweils. „Und Raphael… hmm. diesmal… diesmal reichte es leider… nur… für eine Sechs“ Während die anderen schon mit einem Fünfer glücklich waren, war für mich alles scheisse was nicht ein Sechser war.

Eigentlich rechnete ich damit, dass ich schon im ersten Semester hochgestuft werde. Doch man vertröstete mich auf das Neue Schuljahr. „Niveauwechsel sind nur Ende des Schuljahres möglich“, teilte man mir mit. Ende Jahr hatte ich eine glatte 6 im Zeugnis in der Geometrie und In Mathe hatte ich eine Prüfung eine 5,5 also reichte es leider nicht ganz für die Sechs. Aber die Noten sprachen Klartext.

Die Enttäuschung war gross, als ich auf das nächste Jahr nicht in das Niveau A befördert wurde. Als Grund nannten die Lehrer die fehlenden Hausaufgaben in anderen Fächern. „Ich soll mich erst mal in anderen Fächern bemühen, dann könne man darüber diskutieren.“ Klar war ich kein Einfacher Schüler, aber die Idee dass ich mir anderswo mehr Mühe geben würde, wenn ich in der Mathe erst mal nicht für meine Leistungen belohnt werde, ist gründlich in die Hose gegangen. Nach dem man mich zwei mal vertröstet hatte, und ich mich wirklich bewiesen habe, verlor ich das Vertrauen in die Versprechungen. Folgedessen gab ich mir im Neuen Schuljahr auch in Mathe nicht mehr so Mühe. „Es bringt ja doch nichts.“ dachte ich mir.

Die Sonderschulen liefen nach dem Prinzip, als Behinderter musst du erst mal Routinetätigkeiten sauber und schnell machen. Denn vermutlich werden die meisten Schüler später… wenn sie denn einen Job haben. eine einfache Routinetätigkeit nachgehen . Talente fördern kam erst an zweiter Stelle.

Werbeanzeigen

Raphael unterwegs – Der Anfang

Wenn dir etwas an dieser Welt nicht gefällt, dann versuch es zu ändern, oder beschwere dich nicht darüber. Das ist eine Weisheit, die ich sehr früh gelernt hatte, und an die ich mich normalerweise auch halte. Doch was, wenn das was einem stört, weit weg von seinem eigenen Aufgabenbereich ist?

Seit langem liebe ich die Beiträge „Steve Hartman – On the Road“, ein wöchentlicher Beitrag zu den Abend News des Amerikanischen Fernsehsenders CBS. Für ein mal bringen sie dort nämlich das, was uns in den Nachrichten sonst vorenthalten wird, nämlich das was gut läuft in dieser Welt! Ich störe mich seit langem daran, dass es sowas in der Art nicht hier in der Schweiz gibt. Lange hoffte ich, dass das irgendwer übernehmen wird. Aber hinter guten Geschichten sieht wohl niemand genug Potential

Die Idee sowas zu machen hatte ich schon lange. Ursprünglich wollte ich mit dem Fahrrad durch die Schweiz touren, und dabei schöne Geschichten sammeln. Eine schöne Vorstellung, wofür ich aber momentan einfach nicht fit genug bin. Aber schöne Geschichten sammeln kann man ja trotzdem oder findet ihr nicht?

Die Geschichten werden bei mir nicht regelmässig kommen, aber ich werde mir Mühe geben, hin und wieder eine Geschichte zu finden. Ich habe natürlich schon mal ein paar Ideen. Dennoch bin ich auf „Hinweise aus der Bevölkerung“ angewiesen. Habt ihr Geschichten, wo Leute sich für jemanden stark machten. Leute die durch einen Schicksalsschlag erst zu ihrer Berufung gefunden haben. Habt ihr eine Geschichte, die den Glauben an das Gute dieser Welt stärkt, dann schreibt mir bitte.

Ich bin kein Journalist, und will es auch nicht werden. Aber ich will mich auch nicht ständig darüber ärgern, dass es sowas nicht gibt. Und wer weiss, vielleicht werde ich doch noch mal fit genug um eine Tour mit dem Velo zu machen, und da ein paar Geschichten aufzusammeln. Den Anfang mache ich jetzt mal ohne Velo.

Und falls ihr es nicht verpassen wollt, abonniert diesen Blog. Danke!

Linux Subsystem auf Windows als Webserver missbrauchen

Nicht Techniker brauchen diesen Blog nicht zu lesen.

Wer beruflich mit Linux Webserver zu tun hat und aber zum Entwickeln lieber Windows als Plattform verwendet, kennt das Problem. Man möchte die Website gerne lokal bearbeiten und testen, doch was verwende ich dafür? Eine Möglichkeit ist XAMPP, das ich in einem Blog auch schon vorstellte. Das Problem: Die Programme Apache, MySQL und PHP sind nicht komplett identisch auf allen Plattformen. In details kann es zu Abweichungen kommen. Wenn also eine Web Applikation auf XAMPP läuft, ist man nie ganz sicher ob sie dann auch auf dem Webserver läuft.

Seit mehr als einem Jahr gibt es für Windows ein Linux Subsystem. Dieses wurde vorwiegend für Administratoren von Linux Servern hinzugefügt. Denn es bringt die Linux Commandline endlich auch auf Windows. Das Linux Subsystem ist allerdings mehr als nur ein SSH Client. Es ist ein komplettes Command Line Linux auf einem Windows Rechner. Ich habe sogar munkeln hören, dass sogar XWindow Systeme darauf laufen sollten. Probiert hab ich es selbst noch nie und bestimmt ist es auch nicht dafür gedacht. Beziehen kann man das Ganze über den Microsoft Store, ist kostenlos und hat einige Linux Distros zur Auswahl.

Mich hat es letzthin wunder genommen, ob man auf das Linux Subsystem auch einen kompletten Webserver draufbringt. So dass man auf Windows einen LAMP Server hat. Die Antwort ist ja, man kann das. Man muss halt einfach in der Lage sein ein Webserver auf Linux von der Command Line aus einzurichten.

Doch was ist daran besser als eine VM zu nutzen? Man muss beim Subsystem nicht bridgen. Der Server ist direkt auf localhost verfügbar. Was ich allerdings bis jetzt noch nicht hingekriegt habe, war eine SFTP Verbindung zu dem Subsystem aufzubauen. Ich hab allerdings auch nicht lange versucht, da wir eh GIT nutzen, und ich dann jederzeit die aktuelle Version vom Internet holen kann.

Man muss natürlich darauf achten, dass man nicht gleichzeitig ein XAMPP am laufen hat, da es sonst zu Port Konflikten kommt. Das Subsystem ist zwar nicht das schnellste, das will gesagt sein, funktioniert aber wirklich gut. Ein Kuriosum gibt es allerdings. Will man das Subsystem ausschalten braucht man dafür die Windows PowerShell.

net stop LxssManager

Dieser Befehl stoppt dann das Subsystem. Ich finde das eine spannende Alternative, vor allem wenn man hin und wieder auch noch Shell Scripte und cmd Programme braucht. Viel Spass beim ausprobieren.

Sport of Hope – Es geht wieder ganz wenig besser

Ich schulde Euch mal wieder ein Update über meine Mission „Normal laufen.“ Diese Woche war wirklich mal schönes Wetter, und so konnte ich mein Fahrrad startklar machen. Die Trainings darauf taten mir sehr gut. Es ist halt einfach die kontrollierte runde Bewegung die ein Ausgleich schafft.

Dieses Puzzleteil fehlte mir in den letzten Wochen im Trainingsplan. Ich bin froh, es jetzt wieder zu haben. Koordinativ machte ich diese Woche sehr wenig. Da geht’s dann nächste Woche wieder richtig weiter. Alles in allem fühlt sich das Bewegungsmuster zwar immer noch falsch an, aber ich falle zum Glück nicht mehr dauernd hin, und muss mich auch nicht mehr so konzentrieren wie auch schon.

Es ist aber nach wie vor ein weiter Weg, den ich vor mir habe. Denn das lösen nach einer Kontraktion der spastischen Muskeln ist nach wie vor sehr langsam. Ich bin gespannt ob ich das überhaupt hin kriege. Denn schnelle Lösungsimpulse be spastischen Muskeln wäre schon fast das Ende der Spastik selbst. Das wäre dann doch ein ziemlich krasser Erfolg.

Ich rechne zwar damit, dass die Spastik auf Dauer gesehen zurück geht, wenn die Muskeln besser ansteuerbar sind. Weil die nicht Steuerbarkeit der Muskeln und die Spastik hängen irgendwie zusammen.

Und ich bin auf der Suche nach jemand der Elektro Impuls Training macht. Professionell meine ich. Denn von verschiedenen Seiten wurde das an mich Herangetragen, dass ich das doch mal versuchen soll. Falls jemand da eine gute Adresse hat, her damit.


Vefko die ganze Nacht

Gestern war es wieder mal so weit. Wir drehten mal wieder die Welt um, und arbeiteten in der Nacht. Weshalb wir das manchmal machen, keine Ahnung. Vielleicht, weil wir dann keine Störungen von aussen zu erwarten, und uns damit besser konzentrieren können. Vielleicht sind Programmierer aber eben wirklich Nachteulen.

Mir wurde früher immer vorgehalten, es gäbe keine Nachtmenschen. Das sei alles nur ein Hirngespinst von mir. Ok, ich kann heute auch gut am Tag arbeiten, wenn es so um Allgemeine Arbeiten geht. Wie E-Mail schreiben, Gespräche führen, organisieren, usw. Also all das was ich normalerweise so erledige.

Geht’s dann aber um anspruchsvollere Arbeiten wie programmieren oder so, verschiebe ich das lieber sehr an die Randstunden (frühen Morgen oder später Abend) oder eben gleich in die Nacht.

Doch was machen wir eigentlich. Wir bauen gerade unser internes Bürotool etwas um. Darunter wird auch am internen Zeittool gearbeitet, was etwas komplizierter wird. Da Ganze ist halt komplett selbst entwickelt, und am Anfang mussten wir einfach mal etwas haben wo mit wir einigermassen Arbeiten können.

Ein grosser Unterschied ist auch, dass wir jetzt endlich einen richtigen Entwickler Workflow eingebaut haben. Die ersten Versionen haben wir einfach Hot entwickelt. Sprich die Änderungen wurden direkt auf dem FTP Server vorgenommen. Das kann man natürlich machen, wenn man a) Alleine oder maximum zu zweit entwickelt und b) wenn das Tool noch nicht wirklich produktiv im Einsatz ist. Wenn man aber mehrere Leute zusammen entwickelt, kommt man um eine Versionskontrolle nicht herum.

Die verschiedenen Entwickler haben dann alle lokal einen Webserver auf ihrem Rechner und updaten die Version über die Versionskontrolle, in unserem Fall Git. Kompliziert wird das Ganze erst, wenn auch Änderung am Datenbank Design gemacht werden. Denn diese sind im Source nicht zu finden. Das funktioniert natürlich wenn sich die Entwickler untereinander Absprechen, nur muss das Ganze dann auch wieder auf den Webserver. Und das mit möglichst wenig Unterbrechungszeit. Deswegen bereitet man Migrationsscripte vor, die das ganze automatisieren. Dan muss das Ganze auch noch getestet werden. Denn auf dem Produktiven Server muss dann alles 100 Prozentig sitzen.

Klar, wir müssten das noch nicht so machen. Denn ausser uns läuft noch nicht viel auf unseren Servern. Wir nutzen das aber als Übung für spätere Versionen. Wenn man tausende von Leuten auf den Server hat, will man den Unterbruch so kurz wie möglich halten. Was nach aussen so einfach aussieht, ist in Wahrheit sehr aufwändig und eine echte Kunst. Ich finde es immer wieder krass, wie grosse Plattformen es schaffen, ihre Software zu updaten ohne dass man was mitbekommt.

Tschüss YouTube oder alles auf den Blog

Es ist kein Geheimnis, ich bin schon lange nicht mehr glücklich mit meinem YouTube Channel. Das hat verschiedene Gründe. Einerseits bin ich halt nicht wirklich der Video Macher. Andererseits befindet sich mein Zielpublikum nicht auf YouTube.

Das sieht man auch an den Abonnenten Zahl. Ok, die könnte auf WordPress auch höher sein, aber das ist nicht ganz zu vergleichen. YouTube lebt sehr stark von einem eigenen Ökosystem. Bei YouTubern kommen die meisten Videobesucher von YouTube selbst. Entweder von Abonnementen oder durch Videovorschläge auf YouTube. Das war bei mir nie so. Über 90% stiessen über externe Links auf meine Videos.

Klar, man braucht sich nichts vorzumachen. Der Hauptgrund weshalb ich auf YouTube nie Fuss fassen konnte, war die schlechte Video Qualität. Aber ich denke dass ich auch sonst nicht viel Chancen gehabt hätte. YouTube lebt grösstenteils von der Unterhaltung der jüngeren Generation. Da haben HowTo’s, Tutorials usw. ein schweres Leben.

Mein YouTube Channel habe ich eigentlich nur am Leben erhalten, weil ich ab und an doch ein Video zum hochladen habe. Seien es Videoanalysen oder irgendwelche Erklärvideos. Es gibt einfach Dinge die mit einem Blog weniger gut zu erklären sind.

Doch nun habe ich einen Upgrade für diesen Blog geholt, und ich kann jetzt die Videos hier hochladen. Die wichtigen Videos auf meinem Channel werde ich auf diesen Blog hier übertragen. Der Resten vergammelt auf YouTube, oder ich nehme sie dort ganz runter. Zukünftige Videos erscheinen auf meinem Blog.

Ich werde aber in Zukunft definitiv mehr schreiben als Video machen. Denn das liegt mir wohl besser.

Die Missverständnisse über Artikel 13

Es geistern aktuell so viele Missverständnisse durch das Internet, dass ich dazu halt doch noch einen Blog mache. Die meisten schreien ja einfach nur, „Artikel 13 ist scheisse.“ Das ist natürlich sehr billig, und eigentlich kein Argument. Und selbst wenn argumentiert wird, sind oft Falschinformationen mit dabei. Wie zum Beispiel in dem Tweet https://twitter.com/Br4mm3n/status/1097914319570960384 wo der Geschäftsführer eines grossen deutschsprachigen YouTubers behauptet, dass auch Wikipedia von den Uploadfiltern betroffen sei. Ich bin kein Jurist, aber im unterschied zu vielen Menschen habe ich tatsächlich Artikel 13 gelesen und möchte mit ein paar Falschaussagen und Halbwahrheiten aufräumen.

Ist jetzt plötzlich alles verboten?

Viele glauben wohl, dass das Urheberrecht an und für sich mit Artikel 13 verschärft wird. Es kursieren teilweise die wildesten Beispiele, was dann alles nicht mehr möglich sein soll. Zum Beispiel behaupten einige, dass man ein IPhone dann nicht mehr im Video zeigen kann.

Vor ab, es ändert sich überhaupt nichts an dem was man darf und was man nicht darf. Wenn man es ganz genau nimmt, ist tatsächlich bereits das Zeigen eines Markengerätes in einem Video grenzwertig. Das hat aber eher was mit dem Markenschutzrecht zu tun und ist auch schon heute so. Grosse Kinofilme holen sich tatsächlich z.B. bei Apple die Erlaubnis, um ein IPhone in ihrem Film zu zeigen. Das ist allerdings schon seit Ewigkeiten so und wird auch nur bei Professionellen Produktionen gemacht. Und selbst das wird meist auch nur als Absicherung getan.

Kommt jetzt plötzlich ein riesiger Filter, der alles filtert was ich hochlade? und müssen die alle Urheberrechtsverstösse erkennen?

Nein, rechtlich gesehen müssen nicht zwingend Filter eingesetzt werden. Da die Plattformen dann aber auch für Content dritter haftbar (unter bestimmten Bedingungen) sind, wird es darauf hinauslaufen, dass viele Anbieter Uploadfilter einsetzen werden. Aber gerade bei YouTube ist bereits ein solcher im Einsatz, und das seit Jahren.

Auch muss nicht alles gefiltert werden. Die Urheber oder deren Vertreter kann an die Plattform herantreten mit einer liste von Werken, die gesperrt werden soll. Die Urheber bzw. deren Vertreter müssen dann auch die entsprechenden Daten zur Verfügung stellen.

Sind jetzt nur noch die Plattformen haftbar?

Nein, sie sind nicht alleine haftbar, sie haften nur unter bestimmten Bedingungen mit. Diverse Plattformen sind schon zum Vornherein ausgeschlossen. Das sind zum Beispiel Cloud Services (wie Dropbox), Non Profit Organisationen (wie Wikipedia) oder auch online Marktplätze. Ebenfalls bereits raus sind Plattformen die nicht primär das Ziel haben, Urheberrechtlich geschütztes Material zu verbreiten. Ich bin kein Jurist, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass dadurch auch schon die allermeisten Foren wegfallen. Das primäre Ziel eines Forums ist ja die Diskussion und nicht das Teilen von Urheberrechtlich geschützten Werken. Plattformen können sich auch von der Haftung befreien, wenn sie beweisen können, dass sie alles in ihrer Macht stehende unternommen haben, um den Verstoss zu unterbinden.

Wichtig! Der hochladende Anwender kann nach wie vor ebenfalls für den Verstoss angezeigt werden! Er ist also nicht aus der Haftung raus.

Wird die Meinungsfreiheit eingeengt!

Die Nutzung von Uploadfiltern zur Einschränkung der Meinungsfreiheit ist ausdrücklich untersagt. In dem Fall schafft dieses Gesetz vielleicht sogar mehr Klarheit, als bis jetzt herrscht.

Wird es zu einer Anklagewelle kommen?

Es ist natürlich so, dass Artikel 13 das potentielle Risiko, vor Gericht gezogen zu werden, für Plattformanbieter erhöht. Die Tatsache, dass für ein Urteil gegen einen Plattformbetreiber doch noch einige Zusatzpunkte erfüllt sein müssen, macht eine Anklagewelle sehr unwahrscheinlich. Man darf nicht vergessen, dass auch heute die wenigsten Urheberrechtsverletzungen vor dem Gericht landen. Eine Anzeige ist immer der letzte Weg und das wird auch so bleiben.

Gibt es Argumente gegen Artikel 13

Ja, die gibt es! Artikel 13 ist in einigen Bereichen sehr schwammig Formuliert. Das lässt viel Interpretationsfreiheit und sorgt für unnötige Unsicherheit. Zudem, und das ist meine Persönliche Meinung, ist jeder zusätzliche Paragraph im Urheberrecht eine Verkomplizierung. Und wenn man sich vor Augen führt, dass diese Gesetze grössten teils eingeführt werden, weil sich ein paar Giganten nicht an die Spielregeln halten wollen ist es schon traurig, dass man dafür extra Gesetze machen muss.

Um was geht es hier überhaupt

Es geht vor allem um die Geldverteilung unter Giganten. Google auf der einen und Musik Labels/Film und Fernsehen auf der anderen Seite. Google macht seit über einem Jahr zehnt Umsatz mit illegal hochgeladenen Filmen auf YouTube. YouTube verschanzt sich hinter der Ausrede „es sind ja unsere Nutzer die das hochladen“, und die Nutzer von YouTube verschanzen sich hinter der Anonymität. Mit Artikel 13 soll wohl vor allem YouTube Druck gemacht werden, dieses Spielchen zu beenden. Um den Artikel 13 zu kippen hat die YouTube Chefin eine Panik Mail an die Creator verfasst, dass YouTube möglicherweise durch Artikel 13 gezwungen sei, kleinere Kanäle zu sperren. Seither herrscht Panik auf YouTube. Die Befürworter des Artikel 13 kehren ihrerseits jede Kritik an der schwammigen Formulierungen unter den Tisch. Statt sich auf Sachliche Art zu unterhalten werfen beide Seiten mit Beleidigungen um sich. Denn wenn man sich sachlich unterhalten würde, wäre man sich vermutlich viiiel zu schnell einig. Man darf nicht vergessen, dass eine schnelle Einigung ein politischer Schock wäre, der wohl beide Seiten nur schwer verkraften könnten. (ironie lässt grüssen) 😉

Wie gesagt, ich bin kein Jurist und übernehme daher keine Verantwortung für die Richtigkeit. Falls ihr Unstimmigkeiten findet, bitte ich unbedingt um einen Kommentar. Ebenfalls bin ich noch auf der Suche nach der ganzen Leistungsschutzrechtesreform. Bis jetzt habe ich leider nur Artikel 13 gesehen. Mich würden aber auch noch ein paar andere Artikel interessieren. Wer Infos hat, gerne in die Kommentare. Und ich habe mich hauptsächlich damit befasst, weil ich mich ohnehin damit auseinander setzen musste.

Artikel 13 und die Schweiz

Diese Frage wird ganz oft gestellt, ob Artikel 13 auch in der Schweiz gelten wird. Ich bin ja Schweizer und die Erfahrungen zeigen, dass Richtlinien der EU in den meisten Fällen auch in der Schweiz umgesetzt werden. Ich denke, Artikel 13 wird da keine Ausnahme sein.

Warum Artikel 13 nicht das Ende von YouTube ist

Es geistert wieder im Internet umher, „Youtube wird sterben!“ Schon duzende Videos sind online zu dem Thema, und reden von irgendwas, was sie irgendwo mal gehört haben. Doch schauen wir uns mal an, was eigentlich der Auslöser für Artikel 13 ist.

Jeder weiss, dass man auf YouTube keine aktuelle Kinofilme aus Hollywod schauen kann. Man kann auch keine solche Hochladen. YouTube sperrt die sofort. Was viele nicht wissen. YouTube und auch Facebook, und andere Social Media haben bereits einen Uploadfilter. Einen sehr schlagkräftigen sogar. Bei YouTube wird jedes Video das hochgeladen wird, erst mal von diesem Filter überprüft. YouTube müsste diesen Filter nicht einbauen. Das ist ein freiwilliger Akt. Wer genauer hinschaut, merkt auch, dass YouTube nicht alles filtert. Vor allem ältere Filme oder auch Filme kleinerer Produzenten kann man problemlos auf YouTube ansehen. Wenn man noch genauer hinsieht, und schaut, wer den Film hochgeladen hat, landet man meist bei einem nichtssagenden Pseudonym, dass auf seinem Kanal nur gestohlene Inhalte verbreitet. Und genau um diese Account geht es!. Die Befürworter wollen, dass diese Accounts verschwinden, und das ist gut nachvollziehbar. Wenn du jede Menge Zeit in ein Projekt investiert hast, und vielleicht auch noch einiges an Geld dafür in die Finger genommen hast, willst du nicht, das irgend ein Anonymer Möchtegern DEIN Film auf YouTube veröffentlicht. YouTube schaut dabei zu, und reibt sich die Finger für die zusätzlichen Werbeeinnahmen.

Aktuell ist das Problem, dass Portale wie YouTube die Haftung auf die User abwälzen können. Das geht zwar auch nicht unbegrenzt, stellt aber doch eine Hürde dar. Die User selbst sind meist nicht einfach ausfindig zu machen, ausserdem gibt es dort in den meisten Fällen nichts zu holen. Also will man die grossen dazu bringen, dass sie sich nicht so einfach aus der Verantwortung ziehen können. Vor allem weil man eben in insider Kreisen weiss, dass sie die meisten Copyrightverstösse verhindern könnten. Sie müssten nur die Filter breiter einsetzen.

Es ist auch heute schon so, dass nur ein ganz kleiner Bruchteil der Copyright Verstösse vor dem Gericht landet. Dies wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Der Brei wird also nie so heiss gegessen, wie er gekocht wird. Es stimmt aber, dass kleinere Plattformen dadurch angreifbarer werden. Doch es wird wohl eher nicht der Fall sein, dass ein Protal dass die Urheberrechte ernst nimmt, wegen einem Missgeschick vor Gericht gezogen wird. Ich denke, wirklich um ihr Leben fürchten, müssen vor allem Plattformen die vorwiegend von Copyright verstössen leben (viele File Sharing Plattformen oder auch einige Streamingportale). Denen traure ich aber überhaupt nicht hinterher.

Auch die These, dass YouTube kleinere Kanäle schliessen könnte, und nur noch grosse erlauben wird, halte ich für ein Witz. Überlegt doch mal genau. Niemand hat daran Interesse, die kleinen Kanäle zu schliessen, im Gegenteil. Wenn YouTube irgendwas besonders gut kann, dann ist es unentdeckte Talente fördern. Da hat auch die Kunstindustrie einen grossen Nutzen davon. Die werden alles tun um diese Kinderstube beizubehalten und vielleicht sogar noch zu verbessern.

Letztlich verdanken wir Artikel 13 all denen, die das Copyright tagtäglich mit Füssen treten. Ich persönlich finde es respektlos gegenüber dem Künstler, das zu tun. Wenn jemand Inhalte frei verfügbar machen will, kann er das mit Hilfe der offenen Lizenzen tun. Wenn jemand nicht will, dass andere von seinem Werk gebrauch machen, soll man das auch respektieren.

Sport of Hope – Die inspiration von Terry Fox

Ja, man kann mir vorwerfen, dass mein „Sport of Hope“ eine billige Kopie von Terry Fox’s „Marathon of Hope“ ist. Und ja, „Sport of Hope“ ist zweifelsohne inspiriert vom „Marathon of Hope.“ Aber wer ist Terry Fox überhaupt? werden jetzt viele fragen.

Terry wuchs im kanadischen Brithish Columbia auf. Er war ein begeisterter Sportler und galt als Nachwuchstalent. Kurz vor dem 18. Geburtstag bekam er die Diagnose Knochenkrebs. Um überhaupt eine Chance auf Heilung zu haben, musste er sein rechtes Knie amputieren lassen. Ein Horrorszenario für ein angehenden Sportler Ende der 70er Jahre.

Doch noch mehr Horror war die anschliessende Chemotherapie. Er war noch in der Kinderabteilung stationiert, und musste mit ansehen, wie andere Kinder wegstarben. Ihm wurde bewusst wie hoffnungslos der Kampf gegen die Krankheit oft ist und mit welcher Härte der Krebs seine Opfer forderte. Als er die Therapie abgeschlossen hatte, konnte er die Zeit nicht einfach vergessen. Er wollte etwas gegen das Leid unternehmen.

Er vernahm, dass die Kanadische Krebsforschung dringend Geld benötigte. Nach einigen Überlegungen kam er auf die verrückte Idee, quer durch Kanada zu laufen, um 1 Mio Kanadische Dollar für die Krebsforschung zu sammeln.

Nach langer Vorbereitung und harten Trainings startete er am 12. April 1980 in Neufundland sein „Marathon of Hope“ mit dem Ziel nach Hause zu laufen. Sein Freund Doug folge ihm in einem Begleitfahrzeug. Er machte JEDEN EINZELNEN TAG EINEN MARATHON, und das mit einer Prothese und der Prothesentechnik von damals.

Am Anfang nahm er nicht viel ein, doch stieg die Aufmerksamkeit stark an. In Toronto wurde er bereits als Held empfangen. Doch leider kam auch der Krebs zurück, und schlussendlich musste er den Lauf nach über 5000km bei Thunder Bay (Ontario) abbrechen. Diesmal konnte ihn auch die erneut angesetzte Chemotherapie nicht mehr helfen. Am 28. Juni 1981 stirbt Terry im Alter von 22 Jahren im Kreise seiner Familie.

Doch Terrys Traum lebt weiter, bis heute. Jährlich werden seither „Terry Fox Runs“ mit dem Ziel, Geld zu sammeln für die Krebsforschung, ausgeführt. Die Terry Fox Foundation hat bis heute über 600 Mio Kanadische Dollars für die Krebsforschung gesammelt. Viele Medikamente würde es ohne sein engagement nicht geben.

Als ich die Geschichte vernahm, war ich sehr berührt und Motiviert. Sie zeigt, dass das „Unmöglich“ sehr viel weiter weg ist, als wir immer glauben. Terry ist für mich immer wieder eine inspiration und wenn ich mal wieder nicht an meine Ziele glaube, denke ich an ihn. „Ein einzelner Mensch kann nicht bewirken“, was ist diese Aussage für eine Lüge, und eine billige Ausrede für all die jenen, die ihr Finger nicht aus dem Arsch bekommen!