Blog 17 – Eine ToDo Liste für Vereine?

Irgendwann letzte Woche hatte Marc und ich ein Gespräch. Wir sprachen darüber, was wir alles noch tun müssen, um richtig an den Start zu gehen. Ihr kennt das bestimmt alle, man glaubt: „Ja ist bestimmt nicht mehr so viel“, und dann ist es doch noch deutlich mehr.

So ähnlich ging es uns auch, und plötzlich meinte
Marc: „Wir brauchen eine ToDo Liste.“
Ich: „Das wäre nicht schlecht.“
Marc: „Ich programmiere schnell eine.“

Über das Wochenende war ich zum grossen Teil offline. Einerseits hatte ich Wettkampf, und andererseits ruhte ich mal richtig aus. Am Montag schrieb mich Marc auf dem Chat an: und gab mir einen Link. Darauf war folgendes:

 

Todoliste_Vefko

Eine sehr frühe Alpha des ToDo Listen Tools

 

Irgendwie merkten wir dann gleich, dass das auch andere Vereine brauchen könnten. Es gibt ja immer jede Menge zu organisieren und dieses Tool könnte dabei helfen. Was haltet ihr von der Idee?

Natürlich braucht es noch einiges zur „Produktreife“ aber es ist mal einen Anfang.

Veröffentlicht unter Allgemein, Computer, daily blog, Vefko | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Blog 16 – Die verrückten Sachen an einem Wettkampf

Für mich hat schon wieder der ganz normale Alltag mit der Training angefangen. Doch ich möchte mal noch über die verrückten Sachen an einem Wettkampf sprechen. Sachen die nur ich erlebe.

Von den sportlichen Resultaten her bin ich ja eigentlich ein Noname. Ich gewann nie irgend einen grösseren Wettkampf, und nahm auch nie an irgend einem internationalen Rennen teil. Zofingen ist ein grösseres Meeting. Es dürften einige 100 Athleten und Athletinnen am Start gewesen sein. Darunter auch einige vom Ausland. Eigentlich sollte ich da unter gehen, doch das ist nicht der Fall.

Die Sache beginnt schon beim Anreisen. Vor dem Wettkampf möchte ich meine Ruhe haben, um mich zu sammeln. Jetzt nur nicht mit Leuten ins Gespräch kommen. Wenn ich sage, dass ich an einen Wettkampf gehe, werde ich ausgefragt. Am Stadion angekommen, begrüssen mich auch schon die ersten Leute. Nicht das ich ein Star wäre, aber wer mich ein mal rennen sehen hat, kennt mich. Auf zur Anmeldung. denn ich muss mich noch nachmelden. In der Regel muss man da die Lizenz zeigen. mich fragte niemand danach. Zettel ausfüllen, Startnummer abholen, gut ist.

Auf dem Weg zum Einwärmen immer wieder Leute die mich begrüssen. Dann Serieneinteilung. Es gibt zwölf Serien – Ein riesen Feld für den 100m Start. Ich bin Serie zwölf, wo ich auch hingehöre, denn die langsamsten sind in der Regel immer am Schluss. Das ist allerdings nicht immer der Fall. Auch schon bin ich in Serie eins gestartet.

Wir haben jede menge Verspätung. und das mag ich gar nicht. Denn ich kann mich nicht so lange warm halten. Also kühlte ich noch mal runter, und versuchte am Schluss wieder aufzuheizen. Das gelang mir nicht wirklich. Ich fühle mich nicht Ready für den Start. Aber wenn ich etwas nicht darf, ist es aufgeben, also an den Start.

Schlimmster Start aller Zeiten. Ich habe ungefähr zwei Sekunden verloren. Jeder andere hätte da aufgegeben… ich ziehe trotzdem durch. Nun wird es laut… sehr laut. Das ganze Publikum klatscht im Takt. Der Fotograf hat mich fest im Visier. und da ist dann auch die Ziellinie. Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. Dennoch klatsche ich mit den anderen meiner Serie ab.

Ich will wieder zurück laufen, um meinen Rucksack zu holen, da werde ich von einem Mann angesprochen. Hallo, ich bin der Nationaltrainer PluSport Behindertensport Schweiz… Er hätte mich für einen Kaderzusammenzug einladen wollen. Da ich aber keine Ambitionen mehr im Behindertensport habe… hat sich das wohl erübrigt 😉

Weiter geht es mit einigen bezahlten Getränke und natürlich auch etlichen Diskussionen. Im Zug auf dem Nachhauseweg, stellte ich fest, dass ich meine Startnummer noch nicht abgenommen habe. Schnell weg damit, sonst muss ich im Zug auch noch Fragen beantworten.

Ach ja, für die Hallen Master Schweizermeisterschaften in Magglingen wurde ich auch noch eingeladen. Diese findet aber erst im 2019 statt. Manchmal frage ich mich, ob all diese Aufmerksamkeit wirklich gerechtfertigt ist. Das würde sich bestimmt ändern, wenn mehr Behinderten an Swiss Athletics Wettkämpfen teilnehmen würden. Aber wenn man alleine ist, stielt man natürlich die Show.

Veröffentlicht unter Allgemein, Behinderung, daily blog, Sport | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Blog 15 – In sieben Jahren eine Cerebral Parese wegtrainieren.

Am Samstag war ich am Pfingstmeeting in Zofingen (CH). Das ist ein relativ grosses Meeting. Ich entschied mich sehr kurzfristig, doch ein 100m zu laufen. Der Entscheid fiel am Freitag Morgen nach einem wirklich guten Morgentraining.

Seit etwas mehr als zwei Wochen habe ich den Verdacht, dass bei mir Muskelgruppen aktiv sind, die noch nie über längere Zeit aktiv waren. Ich konnte dieselben Muskelgruppen letztes Jahr mal für kurze Zeit ansprechen, jedoch nur für ein paar Tage. Auch wenn das natürlich einen unglaublichen Schritt nach vorne wäre, spüre ich aktuell vor allem die negativen Auswirkungen. Denn die Muskeln greifen falsch in den Bewegungsablauf ein, heisst, arbeiten ein Grossteil gegen die anderen Muskeln.

Das führt teilweise zu grösseren Probleme beim laufen. Ich knicke manchmal zum Beispiel einfach ein, wenn das rechte Bein mal zum falschen Zeitpunkt anzieht. Das Koordinationstraining hat meist „verschlimmernde“ Wirkung, weil danach die Muskeln aktiver sind. Mit dem Fahrradtraining kann ich das wieder ausgleichen, da die runde Bewegung des Fahrrads den Muskeln klarere Vorgaben macht als das freie Gehen.

Ich hoffte, in Zofingen die Muskeln vielleicht mal einsetzen zu können, und mit einer guten Zeit beweisen, dass meine These auch stimmt. Das gelang mir leider nicht. Es braucht wohl noch etwas Zeit.

Trotzdem spürte ich auch hier wieder die Muskeln im Einsatz… wenn auch völlig falsch. Aber hey, die Muskeln machen endlich mit… nach 37 Jahren. Die müssen nicht in den ersten Monaten schon können, was die anderen in all den Jahren lernten!

Das Publikum war während dem Lauf 1a. Alle klatschten mich im Takt über die Ziellinie. Aber noch viel besser waren die einzelnen Gespräche. Alle sagten klipp und klar: „Hey, das musst du durchziehen, egal wie hart und beschissen die Trainings sind.“

Beschissen und hart sind die Trainings, ja. aber das spielt mir immer weniger eine Rolle. Denn ich habe ein Ziel vor Augen dass ich schon ganz weit hinten am Horizont sehe. Ich kämpfe mich langsam vor zu dem Ziel. Schritt für Schritt, Training für Training. Klar, das wird kein Spaziergang. Dieses Ziel wird noch mal alles von mir verlangen. Vor allem wird es mein Durchhaltewillen noch mal auf die Probe stellen.

Sieben Jahre gebe ich mir Zeit, um das Monster CP zu besiegen!

Veröffentlicht unter Allgemein, Behinderung, daily blog, Motivation, Sport | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Blog 14 – Vefko als Sprungbrett?

Gestern war wieder ein Tag an dem viel gelaufen ist. Am Abend war ich im Training, aber auch schon vorher machten wir einiges. Und wenn ich wir sage, meine ich wieder mal Marc und ich.

Bis jetzt drehte sich die Arbeit bei Vefko vorwiegend um technische Angelegenheiten.  Es ging dabei ausschliesslich um die Dienstleistungen die wir anderen Vereinen anbieten wollen. Doch das war nicht der einzige Grund, Vefko ins Leben zu rufen. Eine Sache die mich seit Jahren stört, ist das brachliegende Potential vieler Behinderter. Vor allem CP’s arbeiten ganz oft weit unter ihrem Niveau.

Vefko will Leuten eine Chance geben, ihr potential auszuschöpfen. Die Zeit zu wachsen, um fit zu werden für den ersten Arbeitsmarkt. Bis jetzt waren wir noch viel zu sehr mit uns selbst beschäftigt, um uns darüber gross Gedanken zu machen.

Ich glaube, Marc und ich, beide machten sich jede Menge Gedanken darüber. Aber wir müssen noch mal miteinander reden, um die Gedanken abzugleichen. Ich habe zum Beispiel die Idee, dass Leute, während sie für uns arbeiten, begleitend eine Ausbildung machen können. Und ab und zu an Firmen ausgeliehen werden, um mehr Praxiserfahrung zu sammeln. Daher könnte auch Geld generiert werden, womit man die Ausbildung finanzieren kann.

Durch das Ausmieten ergeben sich auch Kontakte zu Firmen. Was gibt es besseres, als jemanden einzustellen er bereits für einem gearbeitet hat? Sowas in der Richtung stelle ich mir vor.

Doch dafür müssen erst mal die Kontakte hergestellt werden. Ich habe International durch die Open Source Projekte sehr gute Kontakte, doch lokal wird es dünn. Und genau daran arbeite ich gerade, die lokalen Kontakte aufzubauen. Das ist viel Arbeit, aber es lohnt sich.

Der Weg ist noch weit, doch wir werden ihn gehen, Tag für Tag, Schritt für Schritt, bis wir es geschafft haben.

Veröffentlicht unter Allgemein, Behinderung, daily blog, Vefko | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Blog 13 – Preisgestaltung bei Vefko

Heute schreibe ich mal über ein Thema schreiben, das uns schon einige Wochen begleitet. Wenn man einen neuen Online Dienst startet, kommt auch immer die Frage nach der Finanzierung. Auch wir machten uns diverse Gedanken dazu. Einige möchte ich mal mit Euch teilen:

Hey, 40 Franken im ersten Jahr für ein Subforum ist aber ganz schön viel, werden jetzt einige sagen. Wenn man rein die Kosten für den Server rechnet, ist es viel, ja. Der Löwenanteil machen eh die Personalkosten. Aktuell haben wir zwar noch keine Personalkosten, aber das wird sich ändern wenn mehr Leute den Dienst in Anspruch nehmen.

Es ist halt so, dass so eine Infrastruktur zu warten eben doch Arbeit gibt. Updaten von Software, abwehren von Spam- und Hackerattacken, Backup machen und verwalten. Zudem ist da eine grosse Präsenzzeit. Admins müssen die Plattform im Auge behalten um auf Unregelmässigkeiten reagieren zu können.

Ebenfalls müssen wir den Ausbau der Infrastruktur auch schon mit berechnen. Es ist blöd, wenn der eine Server am Kapazitätslimit läuft, und man kein Geld für einen weiteren Server hat. So sind im Preis auch schon Rückstellungen für neue Infrastruktur vorhanden.

Aus diesen Faktoren stellt sich der Preis für unseren Dienst zusammen. Wir wissen natürlich auch, dass ein Kostenpflichtiger Dienst ein Hemmnis sein kann. Aber für uns war es die einzige Möglichkeit, Qualität, Datenschutz und Kontinuität zu vereinbaren.

Vefko – Vom Verein, für die Vereine!

Veröffentlicht unter Allgemein, Computer, daily blog, Vefko | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Blog 12 – Die kleine Blogpause

 

20180515_044523.jpg

Mal eine kleine Pause vom Bloggen

Über das Wochenende machte ich keinen einzigen Blog. Obschon am ich da am meisten Besucher verzeichne. Ganz einfach, ich wollte das Wochenende mal geniessen ohne zu bloggen. Obschon, geniessen ist übertrieben. Ich machte über die Auffahrt jede menge Trainings, Habe meinen Computer sicherer gemacht und auch für die Vefko gearbeitet. Trotzdem blieb auch Zeit für etwas Gesellschaftliches.

Am Freitag war „Frytigsträff“ im Dorf. Das ist eine Veranstaltung die während den Sommermonaten (fast) jeden zweiten Freitag stattfindet. Das Dorftreffen wird jeweils von einem Dorfverein organisiert. Es gibt Getränke und Essen und mit den Einnahmen wird die Vereinskasse etwas aufpoliert. Ich finde das eine coole Sache. Bei einem gemütlichen Schwatz etwas essen ist eine gute Abwechslung.

Diesmal war der OpenAir Verein Malans dran. Ja, Malans schafft es tatsächlich, alle Jahre ein Open Air auf die Beine zu stellen. Und der Verein dahinter organisierte dies mal den Dorftreff. Am Sonntag ging ich dann noch meine Eltern besuchen, die ja im Kanton Zug wohnen.

Wettkämpfe machte ich über Auffahrt keine. Langenthal sagte ich kurz vorher ab, weil das Wetter schlecht war. Am Samstag hätte ich zwar gutes Wetter gehabt, und mehrere Wettkämpfe zur Auswahl, aber ich war nicht in Wettkampfsform. So zog ich das Training vor.

Und so war die Auffahrt auch schnell vorüber und gestern ging es auch schon wieder los mit der Arbeit an der Vefko. Also den schönen Bildschirmschoner wieder raus und arbeiten. Das Wetter ist ja aktuell genau richtig dafür.

Veröffentlicht unter Allgemein, daily blog | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Blog 11 – Sport und Vefko

Ich weiss, es ist ein dummer Titel, doch es fiel mir einfach nichts besseres ein. Es ist Mittwoch morgen, und immer noch kein Regen. Eigentlich ist es schon viel zu lange trocken. Morgen ist Auffahrt, und da hat er Regen angesagt. Deswegen blies ich mein Wettkampf ab.

Heute werde ich vermutlich auch nicht nach Zürich ins Training fahren. Zu schlecht war mein Fahrradtraining gestern. Das Koordinativtraining am Montag hatte meine Muskeln wieder bockig gestimmt. Das kriegte ich gestern richtig zu spüren. Schon bei kleiner Kadenz meinten die spastischen Muskeln, dagegen arbeiten zu müssen… so macht das Ganze keinen Spass.

Am Abend sass ich dann noch mit meinen Nachbaren draussen und tauschten Geschichten aus den bald 15 Jahren Malans aus. Das muss auch mal sein, und passiert im Sommer eh nur ein paar mal. Eigentlich hatte ich was ganz anderes vor, und wollte noch an der Vefko arbeiten. Aber sind es nicht gerade diese spontanen Aktionen, die unser Leben versüssen?

Die Arbeit läuft ja nicht weg, und die Server sind rund um die Uhr im Einsatz. Wann ich daran arbeite, interessiert eigentlich niemanden. Und so legte ich dann auch wieder mal eine Spätschicht ein. In solchen Fällen liebe ich Home Office.

Bei der Vefko arbeiten wir aktuell querbeet. Vom testen der Software über Sponsorensuche bis hin zu strategischen Überlegungen ist alles dabei. Mein Computer macht so einiges an Betriebsstunden. Er hat schon bald die 300er Marke erreicht. Wir arbeiten alle auf den grossen Start hin. Aber es gibt immer noch mehr zu tun als man denkt… kennt ihr das?

So wird der heutige Tag auch viel zu schnell wieder um sein, aber immerhin kenne ich keine Langeweile.

Veröffentlicht unter Allgemein, Behinderung, Computer, daily blog, Sport, Vefko | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen